Pensionskasse

Die Pensionskasse bietet Arbeitnehmenden Vorsorgeleistungen bei Alter, Invalidität und Tod. Was geschieht mit dem angesparten Guthaben, wenn man seinen Job aufgibt oder wechselt? Was passiert mit einem bestehenden Gesundheitsvorbehalt? Und welche Auswirkungen hat eine Rentensprechung der IV auf die Pensionskasse?   

Die Pensionskasse meiner neuen Arbeitsstelle verlangt, dass ich einen Gesundheitsfragebogen ausfülle. Muss ich angeben, dass ich HIV-positiv bin?

Ja, die Gesundheitsfragen müssen Sie wahrheitsgemäss beantworten. Die Pensionskasse wird dann einen maximal fünfjährigen Vorbehalt anbringen für Krankheiten, die mit HIV in direktem Zusammenhang stehen. Nach Ablauf dieser fünf Jahre sind Sie auch im Falle von HIV-bedingten Krankheiten voll versichert. Senden Sie das ausgefüllte Gesundheitsformular immer direkt der Pensionskasse und nicht Ihrem Arbeitgeber.

Ich bin von der Pensionskasse für die Risiken Tod und Invalidität im Zusammenhang mit meiner HIV-Infektion mit einem 5-jährigen Vorbehalt belegt worden. Jetzt wechsle ich nach drei Jahren den Arbeitgeber und damit auch die Pensionskasse. Was passiert mit meinem Vorbehalt?

Die Laufzeit des Vorbehalts bei der ersten Pensionskasse wird bei der neuen voll angerechnet. Das heisst, wer 2007 bei der alten Pensionskasse mit einem 5-jährigen Vorbehalt belegt worden ist und 2010 in eine neue Pensionskasse wechselt, hat ab 2012 betreffend die HIV-Infektion für die entsprechenden Leistungen keinen Vorbehalt mehr.

Seit 2010 arbeite ich nicht mehr. Bis dahin war ich bei der Pensionskasse meines Arbeitgebers versichert. Während der Anstellung war ich öfters aufgrund von HIV krankgeschrieben. Seit 2011 beziehe ich aufgrund meiner HIV-Infektion eine ganze IV-Rente. Habe ich Anspruch auf eine Invalidenrente meiner ehemaligen Pensionskasse?

Ja, denn beim erstmaligen Auftreten der Arbeitsunfähigkeit aufgrund der HIV-Infektion waren Sie bei der Pensionskasse ihres ehemaligen Arbeitgebers versichert. Zudem ist die damalige Arbeitsunfähigkeit auf die HIV-Infektion zurückzuführen, die später zur Invalidität führte. Damit ist das Erfordernis des engen sachlichen und zeitlichen Zusammenhangs zwischen der Arbeitsunfähigkeit und der Invalidität gegeben.

Was sind die Voraussetzungen, damit ich mir meine Pensionskassengelder bar auszahlen lassen kann?

Wer eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt, kann die gesamte Freizügigkeitsleistung bar beziehen:

  • Wer die Schweiz endgültig verlässt und dies mit einer Anmeldung am neuen Wohnort oder einer Bestätigung des Stellenantritts im Ausland belegt.
Achtung: Bei Auswanderung in einen EU-/EFTA-Staat ist eine Barauszahlung nur noch für den überobligatorischen Teil der Freizügigkeitsleistung möglich, sofern man im Zielland einer obligatorischen Versicherung für Alters-, Invaliditäts- und Hinterlassenenleistungen unterstellt ist!

  • Wer sich hauptberuflich selbständig macht und dies mit einer Bestätigung der AHV-Ausgleichskasse oder der Steuerverwaltung belegt.
  • Wer eine Austrittsleistung erhält, die kleiner ist als der persönliche Jahresbeitrag.
  • Wer eine volle IV-Rente der eidgenössischen Invalidenversicherung bezieht, dem wird in der Regel die Altersleistung auf Antrag vorzeitig ausbezahlt.