HIV-positiv und nicht mehr ansteckend?

HIV-positive Menschen sind grundsätzlich nicht mehr ansteckend, wenn sie ihre HIV-Therapie nach Plan einnehmen und keine anderen sexuell übertragbaren Krankheiten haben. Sie können also ungeschützten Sex haben, ohne zu befürchten, dass sie ihren Partner anstecken. Bei neuen Bekanntschaften und Gelegenheitssex sollten sie aber trotzdem Kondome verwenden. Nicht zuletzt weil sie sich dabei mit anderen sexuell übertagbaren Krankheiten anstecken können.

Dass Kondome vor einer HIV-Übertragung schützen, zählt längst zur Allgemeinbildung. Seit einigen Jahren ist eine weitere Schutzmöglichkeit bekannt: die HIV-Medikamente. Der schützende Effekt der HIV-Medikamente war bereits bei der Mutter-Kind-Übertragung bekannt. In den letzten Jahren konnten Studien nun auch nachweisen, dass eine konsequente Therapie mit HIV-Medikamenten nicht nur die Lebenserwartung massiv erhöht und den Ausbruch von Aids verhindert, sondern auch die Virusmenge im Körper so stark senkt, dass das Virus nicht mehr beim Sex übertragen werden kann. "HIV-infizierte Menschen ohne sexuell übertragbare Krankheiten sind unter wirksamer antiretroviraler Therapie sexuell nicht infektiös", stellten Schweizer Experten im Jahr 2008 fest.

Prinzipiell müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein, um nicht mehr ansteckend zu sein:

  1. Die antiretrovirale Therapie wird konsequent eingehalten und ihre Wirksamkeit regelmässig ärztlich kontrolliert.
  2. Die Viruslast (Virenmenge in Blut und Sperma) ist seit mindestens 6 Monaten unter der Nachweisgrenze. D.h.: keine HI-Viren mehr in Blut und Sperma feststellbar.
  3. Es sind keine anderen sexuell übertragbare Infektion feststellbar.

Unter diesen Voraussetzungen kann ein festes Paar, in welchem die eine Person HIV-positiv und die andere HIV-negativ ist, gemeinsam und nach einer Beratung durch eine Fachperson beschliessen, auf das Präservativ zu verzichten.

Doch bei allem Optimismus: Immer und in jedem Fall weglassen sollten HIV-positive Menschen das Kondom nicht. Bei neuen Bekanntschaften oder bei Gelegenheitssex bleibt die Empfehlung, weiterhin Kondome zu verwenden, beziehungsweise Safer Sex zu praktizieren. Denn nur so können sexuell übertragbare Infektionen vermieden werden.

Dass HIV-positive Menschen unter Umständen nicht mehr ansteckend sind, hat weltweit für Aufsehen gesorgt. Das renommierte Fachmagazin "Science" hat die Erkenntnis zum wichtigsten wissenschaftlichen Durchbruch des Jahres 2011 gekürt. Viele HIV-Organisationen setzen sich nun dafür ein, dass die Nachricht öffentlich kommuniziert wird, damit die Krankheit ihr Stigma verliert. Auch die Gerichte, so die Meinung der Aids-Hilfe Schweiz, sollten diese neue Tatsache bei der Beurteilung der Strafbarkeit der HIV-Übertragung berücksichtigen. Artikel: "HIV-infizierte Menschen ohne andere STD sind unter wirksamer antiretroviraler Therapie sexuell nicht infektiös"

Artikel: "HIV-infizierte Menschen ohne andere STD sind unter wirksamer antiretroviraler Therapie sexuell nicht infektiös" (Eidg. Kommission für Aidsfragen, 2008)

"Nicht mehr ansteckend! Ich kann meine Partner darüber informieren und ihnen die Angst nehmen, sich mit HIV anzustecken. Aber auch mir nimmt es die Angst, jemanden anzustecken"  Markus, 38 Jahre