Love Life Kampagne

Bildstrecke: Love Life Kampagne

LOVE LIFE-Plakate: Sag JA zu verantwortungsvollem Sex

«LOVE LIFE – und bereue nichts» ruft die sexuell aktiven Menschen in der Schweiz dazu auf, sich für ein lust- und verantwortungsvolles Sexualleben einzusetzen, indem sie sich vor einer Ansteckung mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (Geschlechtskrankheiten) schützen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG), die Aids-Hilfe Schweiz sowie SEXUELLE GESUNDHEIT Schweiz setzen bei dieser Kampagne auf die aktive Mithilfe der Bevölkerung.

Fünf Paare im Alter von 20 bis 52 Jahren sind ausgewählt worden, in den kommenden Wochen schweizweit auf den neuen LOVE LIFE-Plakaten für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Sexualität und das Einhalten der Safer Sex-Regeln zu werben.

Erfolgreiche Kampagne
Über 100 000 Menschen haben auf der Website bereits Ja zum LOVE LIFE-Manifest gesagt haben, der Film «LOVE LIFE – und bereue nichts» wurde im Internet bislang über eine halbe Million Mal angeschaut und mehrere tausend Personen haben den pinkfarbenen LOVE LIFE-Ring als Symbol für einen verantwortungsvollen Lebensstil bestellt.

Die Kampagne läuft weiter: MITMACHEN – MACH MIT

20. Welt-Aids-Konferenz in Melbourne

Bildstrecke: 20. Internationalen AIDS-Konferenz 2014, in Melbourne Australien

20. Welt-Aids-Konferenz 

Klare Absage an Diskriminierung von HIV-Infizierten

Mit einer klaren Absage an Diskriminierung und Gewalt gegen HIV-Infizierte ist die Welt-Aids-Konferenz 2014 in Melbourne zu Ende gegangen. "Niemanden zurücklassen" heisst die Melbourner Erklärung, diese wurde von mehr als 3800 Menschen und zahlreichen Organisationen unterzeichnet.

Eine positive Bilanz des Treffens in Australien zog die Deutsche Aids-Hilfe. Wissenschaft und Menschenrechte zusammenzuführen, sei eine der wichtigsten Bedingungen für erfolgreiche Massnahmen gegen HIV und Aids. 

Lesen Sie das Fazit von Holger Wicht der Deutschen Aids-Hilfe.

Aktuell

Swiss Aids News

SWISS AIDS NEWS - Nach dem Test ist vor dem Test  

In diesem Heft erfahren Sie, was sich hinter dem Kürzel VCT verbirgt, was Professor Pietro Vernazza, von Heimtests hält, warum sich das Testsetting für Migranten, zum Beispiel für Männer aus Eritrea, als schwierig gestaltet und last, but not least, welche rechtlichen Fragen HIV-Tests aufwerfen.

SWISS AIDS NEWS 2/2014,   Nach dem Test ist vor dem Test  (PDF)
Bestellen Sie ein Jahresabonnement oder ein Unterstützungsabonnement in unserem Online Shop .

Bildstrecke: Checkpoint Lausanne und mobiles Testen an der Zürich Pride,2014

Für Menschen mit HIV

Diskriminiert?

Nachdenklicher junger Mann © Roy McMahon/Corbis

Melden Sie Sich bei uns!

Melden Sie der Aids-Hilfe Schweiz, wenn Ihnen Unrecht geschehen ist. Oder wenn eine HIV-positiven Person, die Sie kennen, diskriminiert wurde.

Schweigen Sie nicht – melden Sie uns was vorgefallen ist!

Mehr Informationen 

Neuer Dr. Gay im Blick am Abend

Dr. Gay im Blick am Abend
Vinicio Albani, Redaktor und Berater Dr. Gay bei der Aids-Hilfe Schweiz, beantwortet deine Fragen unter www.drgay.ch oder auf drgay@blickamabend.ch.

Dr. Gay im Blick am Abend

Ist es möglich, sich in einer öffentlichen Toilette mit Hepatitis C anzustecken? Was sind die Symptome? Jeff (19)

Nein, das ist nicht möglich. Das Hepatitis-C-Virus (HCV) überträgt sich über Blut-zu-Blut-Kontakt. Ein Risiko kann das Teilen von Rasierklingen, Zahnbürsten oder Drogenutensilien sein (Spritzen, Röhrchen zum Sniffen). Auch bei härteren Sexpraktiken, wo Blut im Spiel ist, kann ein Risiko bestehen. Bei 75 Prozent verläuft die Infektion ohne oder mit unspezifischen Symptomen. Bei anderen Betroffenen können Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Fieber, Oberbauchbeschwerden, Leistungsschwäche oder Juckreiz auftreten. Hepatitis C wird mit antiviralen Medikamenten behandelt. In deutlich mehr als der Hälfte der Infektionen wird eine dauerhafte Virusbeseitigung erreicht. Erfreulich: Von rund 1000 getesteten schwulen Männern in Zürich ist nur einer HCV-positiv.

Weitere Fragen an Dr. Gay finden Sie unter: www.drgay.ch

So Helfen wir

HIV-positive Sans-Papiers haben ein Recht auf Unterstützung

Liebe Spenderin, lieber Spender. Migration findet seit jeher auf der ganzen Welt statt. Mit Ihrer Hilfe schaffen wir für die Migrationsbevölkerung Bedingungen dafür, dass Stigma und Diskriminierungen von HIV/Aids- Betroffenen abnehmen und die Übertragungsraten von HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) in der Migrationsbevölkerung sinken.

Herzlichen Dank für Ihre Spende.

Mehr Informationen 

LOVE LIFE-Kampagne

Neue Broschüre

Broschüre, Hepatitis B

Hepatitis B

Ursachen, Folgen, Vorbeugung
Gratis zum Bestellen oder Downloaden

www.shop.aids.ch

HIV-Medikamente

Broschüre, "HIV-Medikamente. Was ich über die Therapie wissen sollte"

Was sie über die Therapie wissen sollten

Basisinformationen über die Medikamente gegen HIV - die sogenannten antiretroviralen Medikamente.
PDF

Was wir tun

Jahresbericht 2013

In unserem Jahresbericht erfahren Sie, was die Aids-Hilfe Schweiz 2013 unternommen hat, damit weder die Krankheit HIV noch die Bedürfnisse von HIV-positiven Menschen in Vergessenheit geraten.

Zum Jahresbericht

Bildstrecken