Zahlen zu HIV/Aids

Zahlen zu HIV/Aids in der Schweiz und international

Schweiz

Die Zahl der HIV-Neudiagnosen bleibt das zweite Jahr in Folge stabil. Dies nachdem sie im Zeitraum 2008–2014 einem abnehmenden Trend gefolgt waren.

Bildstrecke: HIV und Aids in der Schweiz
Alle Grafiken vom Bundesamt für Gesundheit.
  • In der Schweiz leben rund 20'000 Menschen mit HIV.
  • 2016 wurden in der Schweiz 542 neue HIV-Diagnosen gestellt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Zunahme von 1%. Zuvor hatten die HIV-Fälle seit dem Jahr 2008 fast ausnahmslos abgenommen. Dieser abnehmende Trend hat sich somit das zweite Jahr in Folge nicht mehr fortgesetzt.
  • Der Frauenanteil bei den Neudiagnosen beträgt 22%. In den letzten sechs Jahren zeigte sich bei Frauen mit heterosexuellem Ansteckungsweg eine fast stetige Abnahme der Fälle von 120 auf 84.
  • Bei Männern mit heterosexuellem Ansteckungsweg stiegen im gleichen Zeitraum die Fallzahlen zunächst an, gingen aber im Jahr 2014 abrupt zurück. Es gab schliesslich in dieser Gruppe im Jahr 2016 30 Fälle weniger als fünf Jahre zuvor (2011: 135 Fälle).
  • Werden die letzten sechs Jahre betrachtet, ist bei der Zahl der HIV-Diagnosen bei MSM kein klarer Trend erkennbar, da diese von Jahr zu Jahr beträchtlich schwankte. 2016 wurden 221 Neudiagnosen gestellt, was rund 49% der Fälle entspricht.
  • Bei den heterosexuell infizierten Frauen hatten 27% die Nationalität eines Landes, das nach WHO-Kriterien als HIV-Hochprävalenzland eingestuft wird. Für die Schweiz spielen hauptsächlich afrikanische Länder südlich der Sahara eine Rolle, vereinzelt aber auch Länder der Karibik. Bei den neudiagnostizierten Männern waren unabhängig vom Ansteckungsweg Nationalitäten aus Hochprävalenzländern viel seltener.

Quelle: Bundesamt für Gesundheit, Stand Nov. 2017

Weitere Statistiken zur Schweiz unter  www.bag.admin.ch

People living with HIV Trend of new HIV infections, 2017 - Quelle: UNAIDS / AIDSinfo

Weltweit

  • Weltweit leben 36.9 Millionen Menschen mit HIV (Stand 2017). 
  • Davon haben 21.7 Millionen Menschen Zugang zur antiretroviralen Therapie. Das sind 2.3 Millionen mehr als 2016 und fast 14 Millionen mehr als 2010.
  • 940000 Menschen starben 2017 an Aids, im Jahr 2010 waren es noch 1.5 Millionen.
  • 2017 haben sich weltweit circa 1.8 Millionen Menschen neu mit HIV infiziert, gleich viele wie im Jahr davor. 
  • In Ost- und Südafrika, wo über 50% aller Menschen mit HIV leben, ist die Anzahl Neuansteckungen bei Erwachsenen weltweit am stärksten zurückgegangen, insgesamt um 30% seit 2010. 
  • In Osteuropa und Zentralasien dagegen ist die Zahl der Neuinfektionen in den letzten sechs Jahren um 30% angestiegen.
  • In Bezug auf die *90-90-90-Ziele der UNAIDS kannten 2017 weltweit 75% der Menschen mit HIV ihren Status, 79% von diesen hatten Zugang zur Therapie und wiederum 81% davon hatten eine unterdrückte Virenlast.

Quelle und weitere Statistiken:  UNAIDS, Stand Juni 2018

*90-90-90-Ziele*
2014 setzte sich UNAIDS das «90-90-90»-Programm zum Ziel. Diesem zufolge kennen im Jahr 2020 90 Prozent der HIV-Infizierten ihren Status, werden 90 Prozent der Diagnostizierten mit einer antiretroviralen Therapie (ART) behandelt und haben 90 Prozent der Behandelten eine Viruslast, die «#undetectable», nicht mehr nachweisbar, ist. UNAIDS 90-90-90