Die besten Jahre | Mediterrane Ernährung

Die besten Jahre | Mediterrane Ernährung

Die mediterrane Ernährung ist für die Gesundheit ein Thema, seit 1958 die «Sieben-LänderStudie» veröffentlicht wurde. Diese Studie erforschte den Zusammenhang von Ernährung, Risikofaktoren und Erkrankung. Eine Beobachtung war, dass die Menschen auf Kreta eine besonders hohe Lebenserwartung hatten und selten unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen litten. Daraus schloss die Wissenschaft, dass das Essen rund ums Mittelmeer besonders gesund sein müsse. Obwohl die Studie seither in einigen Punkten revidiert werden musste, hat sich eine positive Wirkung der mediterranen Ernährung insbesondere auf Herz-Kreislauf-Krankheiten bestätigt.

Das Geheimnis der mediterranen Ernährung liegt dabei nicht in einem Nahrungsmittel, sondern vielmehr im Zusammenspiel der Zutaten: Die traditionelle Ernährungsweise in Südeuropa zeichnet sich durch ihre gesunde Vielfalt aus. Pflanzliche Lebensmittel – Brot und Teigwaren, Gemüse, Salat und Obst – machen den Löwenanteil dessen aus, was täglich auf den Tisch kommt. Fisch und Geflügel werden mehrmals wöchentlich, dunkles Fleisch dagegen nur selten serviert. Milch und Milchprodukte wie Joghurt und Käse gibt es täglich, jedoch in mässigen Mengen. Diese Dosierung gilt auch für Wein, den man regelmässig, jedoch vorwiegend zu den Mahlzeiten zu sich nimmt. Die Hauptfettquelle ist Olivenöl.

Aus dieser Zusammenstellung des Speiseplans ergibt sich eine optimale Nährstoffbilanz. Mediterran essen bedeutet wenig gesättigte, dafür viel ungesättigte Fettsäuren – besonders Omega-3-Fettsäuren. Positiv ist zudem der hohe Gehalt an Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Mineralstoffen, Spurenelementen sowie Vitaminen bzw. Antioxidanzien.

Rezept

Mediterranes Ofengemüse (für 2 Personen)

Zutaten
500 g kleine, festkochende Kartoffeln, 400 g verschiedenfarbige Peperoni, 200 g frische Champignons, 150 g kleine Tomaten, 100 g Feta-Käse, 1 Zwiebel, 6 frische Knoblauchzehen, genügend Olivenöl, Meersalz, Pfeffer, Paprika, Thymian, Majoran, Oregano, Rosmarin. Wer will, kann auch Rüebli, Randen, Kohlrabi, Kürbis etc. verwenden. Je nachdem wie dick das Gemüse geschnitten ist, kann die Garzeit etwas variieren.

Zubereitung
Vorbereitungszeit: ca. 25 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. Schwierigkeitsgrad: einfach Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Ein Backblech mit Olivenöl bepinseln, die gewaschenen und geschälten Kartoffeln halbieren und auf dem Blech verteilen. Die Peperoni entkernen und ebenfalls halbiert, zehn Minuten später, hinzugeben. Tomaten vierteln, Champignons halbieren und Feta in Würfel, Zwiebel in Ringe schneiden und Knoblauch schälen (nach Geschmack mehr oder weniger Knoblauch nehmen). Kräuter mischen und dazugeben. Würzen mit Pfeffer, Salz und Paprika. Je nach Bedarf nochmals mit Olivenöl beträufeln. Ab und zu das Gemüse wenden. Garprobe machen (mit Messer).

August 2017|Nathan Schocher