Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Nebenwirkungen der HIV-Therapie können vor allem in den ersten Wochen der Behandlung auftreten. Aber dann verschwinden sie meistens wieder von selbst. Sprechen Sie auftretende Nebenwirkungen mit Ihrer behandelnden Ärztin oder Ihrem behandelnden Arzt in der Beratung an. Auch Wechselwirkungen zwischen der HIV-Therapie und anderen Medikamenten können auftreten. Informieren Sie deshalb Ihren Arzt über sämtliche eingenommenen Mittel.

Nebenwirkungen der HIV-Therapie

Wie alle Medikamente können auch HIV-Medikamente Nebenwirkungen wie zum Beispiel Übelkeit, Durchfall oder Schlafstörungen haben. In den meisten Fällen treten die Nebenwirkungen während der ersten Wochen nach dem Therapiestart auf und klingen relativ schnell wieder ab. Manchmal muss ein Medikament durch ein anderes, besser verträgliches, ersetzt werden. Sprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, wenn Sie unter Nebenwirkungen leiden.

Alternativmedizin

Alternativmedizin kann die Vermehrung von HIV nicht verhindern, manchmal jedoch die Lebensqualität verbessern und Nebenwirkungen der HIV-Therapie lindern. Vorsicht: Es gibt zum Teil ungünstige Wechselwirkungen zwischen Naturheilstoffen (z.B. Johanniskraut) und HIV-Medikamenten. Sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt, bevor Sie alternativmedizinische Präparate einnehmen.

Wechselwirkungen

Zwischen Medikamenten der HIV-Therapie und anderen Medikamenten, pflanzlichen Extrakten oder auch Drogen, kommt es relativ oft zu Wechselwirkungen. Das kann dazu führen, dass sowohl das Medikament gegen HIV wie auch der andere Wirkstoff nicht mehr richtig wirken. Es ist deshalb ratsam, dass Sie Ihren Arzt über alle eingenommenen Substanzen informieren, inklusive illegaler Drogen und pflanzlicher Extrakte.