HIV Workplace Policy

Ein Reglement zu HIV/Aids am Arbeitsplatz verhindert, dass Sie als Arbeitgeber unwissentlich und/oder unwillentlich gesetzeswidrig handeln.

Ein Arbeitsklima ohne Diskriminierungen ist für alle Mitarbeitenden von Nutzen, es wirkt motivierend und produktionsfördernd. Mit einem Reglement zu HIV/Aids am Arbeitsplatz können Sie Ihr soziales Engagement gegen innen und aussen sichtbar unter Beweis stellen und signalisieren, dass Sie ein fortschrittlicher und offener Arbeitgeber mit sozialer Kompetenz sind. Dieses Engagement bringt Ihnen bei der Berichterstattung nach GRI (Global Reporting Initiative www.globalreporting.org) zusätzliche Punkte ein.

Mit Ihren Bestrebungen zum Abbau von Stigmatisierung und Vorurteilen gegenüber Menschen mit HIV/Aids leisten Sie einen wichtigen volkswirtschaftlichen Beitrag und helfen mit bei der Umsetzung der 5. IV-Revision, die unter anderem Massnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der Erwerbsfähigkeit vorsieht.

Mit wenigen Anpassungen können Sie das vorgeschlagene Reglement so verändern, dass es sich auf HIV/Aids und weitere chronische Krankheiten bezieht. Sollten Sie sich dazu entscheiden, ein allgemeines Reglement zu erstellen und darin eine Richtlinie zu HIV/Aids zu integrieren, ist Ihnen die Aids-Hilfe Schweiz dabei gerne behilflich.

Leitfaden zur Erstellung eines Reglements zu HIV / Aids am Arbeitsplatz (PDF 21 KB) 

Musterreglement zum Schutz vor Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgrund von HIV/Aids und anderen chronischen Krankheiten (PDF 18 KB)